Allgemein Österreich

Im Biwak hoch oben beim Winter-Glamping

Von Heidi Hagemann


Glamping – das klingt für Viele nach Sommer, Strand und Meer. Es kann aber auch das Gegenteil sein: Winter, Berge und Pisten. Zum Beispiel in Österreich, am Millstätter See.

Die Kärntner Destination ist sommers wie winters sehr beliebt bei Aktiv-Urlaubern. Ein kleines Abenteuer im Biwak hoch oben auf dem Berg mit Blick auf den Großglockner – das können Glamping-Fans jetzt auch in der kalten Jahreszeit erleben.

Winterglamping in der Kärtner Bergwelt.

Kuscheliges Refugium

Wenn die Dämmerung am Millstätter See einsetzt und die letzten Skifahrer zurück im Tal sind, haben Winter-Glamper den Berg für sich und nehmen Platz auf der Veranda ihres kleinen, aber feinen Biwaks. Maria Wilhelm, Geschäftsführerin der Millstätter See Tourismus GmbH, erklärt die Besonderheit dieses Glamping-Objektes: „Es ist ein kuscheliges Refugium der Stille und der Zweisamkeit inmitten tief verschneiter Natur. Ein bisschen Romantik und Zeit zu zweit, aber zum Beispiel auch ein spannendes Erlebnis für Vater und Sohn.“

Unter den Sternen

Dahinter steht ein neues Touristik-Konzept am Millstätter See: „Biwak unter den Sternen. Rifugio sotto le stelle.“ Insgesamt sieben, etwa 15 Quadratmeter große Biwaks sind rund um den See verteilt. „Diese Refugien eröffnen neue Perspektiven auf die Berg- und Seenlandschaften“, erklärt Maria Wilhelm.

Das Berg-Biwak „Himmel“ ist perfekt gelegen, mitten im Skigebiet am Sportberg Goldeck, dem Hausberg des Millstätter Sees. Es gibt ein vielfältiges Winterangebot für jeden Anspruch. Die Pisten sowie ein großzügiges Gelände für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer liegen quasi vor der Haustür.

Mitten im Skigebiet

Das Biwak ist bequem zu erreichen und liegt 30 Meter entfernt an der Mittelstation der alten Goldeck Pendelbahn am Rande des Skigebietes. Mit der Pendelbahn geht es von dort in regelmäßigen Abständen weiter zur Bergstation, von der man alle weiteren Liftanlagen erreichen kann.

 

Was genau erwartet den Winter-Glamper im Berg-Biwak? Aus heimischem Lärchen-, Zirben- und Fichtenholz gezimmert, bietet es auf 15 Quadratmetern Platz für ein großes Bett, einen Tisch samt Stühlen und Lammfellen sowie einen getrennten Waschraum mit WC und einer Waschgelegenheit.

Gourmetkorb mit regionalen Spezialitäten

Natürlich gibt es auch weitere Annehmlichkeiten, die man als Glamper erwartet. Etwa einen Gourmetkorb, gefüllt mit regionalen Köstlichkeiten, hausgebrautem Spezial-Bier und Leckereien für das Frühstück. Wenn draußen vor dem Biwak der Feuerkorb lodert, kommt Abenteuergefühl auf und eine warme Mahlzeit ist auch schnell zubereitet.

Eine Nacht im Biwak unter den Sternen kostet 149,50 Euro inklusive Bahnfahrt mit den Goldeck Bergbahnen zum Biwak und retour, Gourmet- und Frühstückskorb sowie Nutzung des Wellnessbereiches im Hotel Erlebnis-Post in Spittal.

Zwei weitere der sieben Biwaks sind auch im Winter buchbar und befinden sich in See-Nähe. Das Biwak „Garten“ liegt oberhalb von Seeboden in einem natürlich bepflanzten Garten und gehört zum ein Kilometer entfernten 4-Sterne-Hotel Moserhof. Das Biwak „Schilf“ in Döbriach punktet auch im Winter mit seiner Lage direkt am Ufer des Millstätter Sees, es gehört zum Hotel Zur Post.

Das Projekt „Biwak unter den Sternen. Rifugio sotto le stelle“ wurde durch die Europäische Union und den Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet und unterstützt.

Linktipps:

Tourismusverbund Millstätter See

Skigebiet Sportberg Goldeck